Kategorien
Hypnose

Hypnose in der Therapie

Warum Hypnose?

Hypnose ist schnell, effektiv und einfach wunderbar!

Vielleicht hast du schon mal erlebt,

dass du aus deiner vielleicht wöchentlichen therapeutischen Sitzung kommst und dich schwer, aufgewühlt, oder auch traurig fühlst. Dir ist nicht klar, wie du mit den Dingen, die bei dem Gespräch mit deinem Therapeuten zur Sprache gekommen sind, ungehen kannst. Du spürst etwas, aber die Gefühle machen dir Angst und du willst sie gar nicht haben. Die Veränderung, die Verbesserung deines Problems scheint in ganz weiter Zukunft zu liegen – wenn überhaupt. Eigentlich weißt du so gar nicht, wie du damit jetzt umgehen kannst. Oder was du tun kannst

Kommt dir das bekannt vor?

Schließe mal deine Augen

und stelle dir dich vor, wie du aus einer Hypnose-Sitzung kommst. Du siehst vielleicht aufgewühlt und doch glücklich und zufrieden aus. Weich irgendwie. Du hast gerade eine unglaubliche Erfahrung gemacht! Den größten Schmerz, Traurigkeit oder Wut gefühlt und gleichzeitig so viel Liebe und Frieden erfahren.

Vielleicht bist du erschöpft, aber es geht dir gut. Du fühlst dich innerlich aufgeräumt – irgendwie. Verwundert, erstaunt, erleichtert.

Warum das so ist und wie Hypnose in der Therapie eingesetzt werden kann, erfährst du hier in dem Artikel!

Ich spreche hier von meinen eigenen erlebten Erfahrungen und ebenfalls von den Rückmeldungen und Erfahrungen, die ich direkt von meinen Klienten bekommen habe.

Was ist Hypnose?

Für mich ist Hypnose ein Verfahren, bei dem der Klient in eine Trance, also einen leicht veränderten und vor allem entspannten Bewusstseinzustand geht.

Trance ist ein vollkommener natürlicher Zustand, den jeder Mensch im Laufe des Tages mehrmals durchläuft:

  • vom Wachbewusstsein in den Schlaf und umgekehrt
  • völlig in eine Tätigkeit oder kreative Prozesse versunken sein
  • unbewusst oft beim Autofahren oder Fernsehen

Wichtig ist mir die Aussage: natürlicher Zustand! Denn das bedeutet: Jeder kann ihn einnehmen, er ist weder bedrohlich noch gefährlich. Jeder Mensch kennt ihn!

Wie kann eine Sitzung ablaufen?

Ich führe meine Klienten sanft und in ihrem eigenen Tempo in die Trance hinein.

Dabei

  • entspannt sich der Körper,
  • die Wahrnehmung kann sich veränderen, sodass vielleicht Geräusche schärfer und deutlicher gehört werden können, oder der Geruchssinn sich verfeinert.
  • Oder die Wahrnehmung geht viel mehr nach Innen.
  • Auf alle Fälle fühlt sich eine Trance in der Regel herrlich entspannt und angenehm an.

Das hat schon Auswirkungen auf das vegetative Nervensystem und damit verbundenen Symptomen wie: Schlafstörungen, Bluthochdruck, Stresssymptome, innerer Unruhe und so weiter.

Nun beginnt die eigentliche „Arbeit“

während der Hypnose-Sitzung: Je nach Anliegen führen wir z.B. eine Altersregression durch. Dass heißt der Klient reist in der eigenen Lebenszeit zurück. Zurück bis zu dem Moment, wo das Problem, um das es in der Sitzung geht, entstanden ist. Um zu verstehen warum es so ist, wie es ist.

So kommen wir an die wirklichen Ursachen des Themas, an die der bewusste Verstand niemals gekommen wäre.

Mit dem Verstand

hat man nur einen beschränkten Zugang zu den Erlebnissen und Erinnerungen seines Lebens.

Auch wenn diese bewussten Erinnerungen emotional sehr schmerzhaft sein können, kann man davon ausgehen, dass es ein viel früher geschehenes Ursprungsereignis gibt, welches für die unbewussten Verhaltensmusster, Ängste, Süchte, Schmerzen, körperlichen Symptome… verantwortlich ist.

Allerdings kann der bewusste Verstand darauf nicht zugreifen.

Hast du dich nicht manchmal gewundert,

warum du in bestimmten Situationen genau so reagierst wie du es tust? Und auch wenn du es nicht mehr möchtest und selber weißt, wie schlecht es für dich oder dein Umfeld ist, scheinst du einfach nichts dagegen tun zu können.

Warum rastest du in bestimmten Situationen aus? Warum kannst du manches nicht aushalten und möchtest am liebsten wegrennen. Oder erstarrst und bekommst Herzrasen oder kein Wort mehr über die Lippen. Du würdest selber gerne anders und verstehst es selber nicht, warum das nicht geht.

Es reagiert dann nicht dein erwachsenes Ich,

sondern ein kindlicher Teil, der in der damaligen Situation steckengeblieben ist. In einer Situation, wo es damals wirklich (lebens-)bedrohlich, verstörend, beängstigend war.

Weil dieser Teil immer noch dort feststeckt, wird er in vergleichbaren Situtionen immer und immer wieder angetriggert und kämpft um sein Leben, erstarrt, schreit, rennt weg.

Und der Erwachsen, der du jetzt bist, kann das so oft gar nicht verstehen. Oder dein Umfeld spiegelt dir, wie unangemessen deine Reaktion jetzt ist.

Während der Hypnose

geht es darum, diese Situationen anfzudecken, sie zu verstehen und zu heilen, sodass sie anders verstanden und gefühlt werden können. Mit den Ressourcen als Erwachsene von heute ist es möglich, den kindlichen Anteil zu beruhigen, ihm die Dinge erklären, ins rechte Licht rücken und ihn zu nähren. Sodass er verstehen kann: das war damals und so ist es heute.

Sich zu fragen: Ist das Erlebte heute wirklich noch gefährlich für mich oder kann ich es mir erlauben, anders zu reagieren?

Manchmal gehört auch dazu, sich selbst oder jemand anderem – der Mutter, dem Vater – zu vergeben und etwas abzuschließen.

Derart gestärkt kann

das neue und gereifte Ich durch all die vorher als belastend erlebten Situationen gehen und spüren: Wie ist es jetzt? Wie geht es mir damit? Bedroht es mich noch? In der Regel ist das nicht mehr der Fall!

Das heißt: etwas ist abgeschlossen worden in einer Sitzung und kann nun heilen und Teil eines neuen Selbstverständisses werden.

Das könnte der oben beschriebene Zeitpunkt sein, wo du aus einer Hypnose-Sitzung meine Praxis verlässt…

In der Regel folgen noch 1-3 weitere Sitzungen. Denn es kann gut sein, dass hinter dem ersten Thema, ein weiteres Thema liegt. Oder ein Aspekt bisher noch nicht berücksichtigt wurde. Oder etwas so noch nicht passt.

Dann sollte nachgearbeitet werden!

Macht das Sinn?

Das Schöne ist: unter meiner Anleitung kannst du das alles selber lösen, fühlen, nähren und mit dir selber ein Stück mehr in Kontakt kommen.

Niemand sagt dir, was mit dir nicht stimmt, wo du falsch bist. Denn das gibt es nicht. Deine Reaktion auf Ereignisse ist – auch wenn sie unangemessen erscheint und dich nervt, stört, behindert… eine in deiner ganz persönlichen Geschichte absolut angemessene (Überlebens-)Strategie.

Die dir aber heute nicht mehr nützt, sondern dir eher schadet und Probleme bereitet .

Deswegen arbeiten und begegnen wir uns auf Augenhöhe!

Ich selber habe es immer so sehr gehasst, wenn aus meinem Problem eine Diagnose wurde und mit kritischen Augen und ohne Emotionen der Fehler gesucht wurde. Für mich funktioniert das Leben so nicht!

Zum Heilen braucht es positive Begegnungen – besonders dann, wenn es diese in der frühen Kindheit nicht gab. – Für positive Begegnungen braucht es Vertrauen. – Und zum Vertrauen braucht es Offenheit und Augenhöhe!

Wenn du jetzt neugierig geworden bist

und du dich fragst, ob Hypnose etwas für dich sein könnte,

dann lass uns reden! Und in einem kostenlosen und unverbindlichen Gespräch schauen, welches jetzt der nächste Schritt für dich sein kann.